Schlagwort: zwischengedanken

flugschirmchenauszeitgelöt (zwischengedanken)

schon erstaunlich, welche schrägen fragmente einem so durch den kopf wabern, wenn man nichts sinnvolles zu tun gedenkt. dass es zum beispiel sehr schade ist, dass twitter dieser tage kaum noch berührungspunkte mit der realität hat …

ich bin gestern um nasenhaarbreite am gold im staubsaugen vorbeigeschrammt – es wäre wirklich hochverdient gewesen – und warte nun auf einen dieser ardzdfeurobildrtlsport-„reporter“, dem ich meine gefühlswallung mit den immer gleichen schlimmen worthülsen ins mikro sermonieren kann. eine geschichte, wie nur der sport sie nicht zu schreiben vermag. >>>

jahresrückblick 21-einhalb, oder: der stand der dinge (zwischengedanken)

da schaut man einmal mal nicht hin, schwupps ist die hälfte des jahres schon wieder um – und nein, ich hätte auch nicht gedacht, dass das mit zunehmendem alter immer schneller geht.
(obacht: opa erzählt vom krieg.)

erfahrungsgemäss geht es mit dem beginn der sommer-ferien auch hier deutlich gemütlicher zu als im rest des jahres. will sagen: ein guter zeitpunkt auf die erste hälfte einundzwanzig zurückzublicken.

das wichtigste wie immer zuerst: ein dickes dankeschön an die vielen leser und sympathisanten, die nicht müde werden, uns woche für woche mit unmengen tipps, links, hinweisen und einsendungen aller art zu versorgen. vielen, vielen, dank!
träneverdrückendermiley.

einundzwanzig also. na mal sehen …

beginnen wir wie immer mit dem album des jahres, das für mich (zumindest bis hierhin) das wundervolle >>>

geschichten vom verlieren, oder: frage für einen freund (zwischengedanken)

fussball-verständnisfrage. wer haftet eigentlich für die schäden, die durch die uefa-induzierte delta-corona-welle entstehen werden?

politik-verständnisfrage. die grünen tun wirklich alles dafür, die kanzlerkandidatur von annalena baerbock so richtig mit schwung gegen die wand zu fahren, noch bevor sie überhaupt richtig fahrt aufnehmen konnte. zuletzt nun also ein plagiats-vorwurf, mit dem man extrem unprofessionell umgeht – du meine güte, so schlecht vorbereitet kann man doch gar nicht sein!
andererseits jedoch … wenn solche gestalten wie das höhlengewächs frank thelen via twitter erklären, der fdp eine halbe million euro gespendet zu haben, um eine grüne bundesregierung zu verhindern, wie könnte man dann überhaupt etwas anderes wählen wollen, als eben frau baerbock?!

>>>

wolle bitcoin kaufe?! (zwischengedanken)

unglaublich. jeder mit einem kleinen bisschen restverstand fürchtet gerade völlig zurecht, dass sich die sehr ansteckende delta-variante schnell ausbreiten und am ende einen neuen lockdown notwendig machen könnte, während die uefa – ganz als ob nichts wäre – die grössten corona-festspiele aller zeiten veranstaltet. mit tausenden zuschauern in den stadien. ohne abstand, ohne masken, ohne skrupel.
das ist einfach scheisse, damenundherren. >>>

schön, hier sein zu müssen (zwischengedanken)

sie brüllen „sieg“ wie es nur verlierer können, oder: noch weniger konkretes als in diesem lächerlichen „wahlprogramm“ der union hatten wir auch noch nicht.

aber: sich nicht zusammen mit tilo jung und rezo vor eine kamera setzen zu wollen war vermutlich die beste idee, die armin laschet jemals hatte. es dürfte ohnehin kaum jemand unter fünfundzwanzig die union wählen, wozu sich also schon wieder in die nesseln setzen. punkt für luschenarmin.

merke: das internet hat das sommerloch getötet. >>>

grenzwertiger hinterbänkelgesang (zwischengedanken)

liebe gemeinde, eins vorweg: ja. wir wissen natürlich, dass gerade eine fussball-europameisterschaft stattfindet. so richtig interessant findet das hier jedoch niemand.

obwohl … der offzielle em-song von bono, the edge und dem anderen typ, dessen namen ich mir nicht merken kann, dieser song ist wirklich bemerkenswert schlecht. die alten herren werden doch nicht etwa die euro 2020 mit dem esc 2004 verwechselt haben?!

apropos gruselig. ich habe mir nun doch die anzeigen der sogenannten „initative neue soziale marktwirtschaft“ angeschaut und bin einigermassen erstaunt darüber, wie riesig die angst der sehr >>>

schlechtgelauntes (zwischengedanken)

stell dir vor, der bundesgesundheitsminister tut so, als müsste man nun nur noch die vielen vielen unentschlossenen überreden, sich endlich impfen zu lassen, während in der realität weder alle prio-gruppen geimpft sind, noch all diejenigen, die sich wirklich gerne impfen lassen würden.

einmal so leichtfertig so viel geld in den lokus spülen wie die magischen verschwenderhändchen von jens spahn und dem scheuer-andi.

klopapier, masken, testcenter … schon krass, wie viele leute sich mittlerweile an dieser corona-pandemie bereichert haben. >>>

gossen-goethisch, oder: post von wanker (zwischengedanken)

bevor sie hier noch zu schimmeln beginnen schnell noch die gedankenschnipsel der woche, doch zunächst noch ein hinweis in eigener sache:
den nächsten, der mir irgend etwas über kryptowährungen erzählen möchte, werde ich fürderhin nur noch dumpfbackenschädel nennen. ich dachte, das sollten sie wissen.

das mit abstand beste am esc war auch in diesem jahr wieder, dass ich mich schon am nächsten morgen an keinen einzigen der songs mehr erinnern konnte.

jens lehmann würde sich vermutlich auch sehr gut im tatort machen, dem krimi-format für den modernen querdenker – verglichen mit den üblichen ard-protagonisten sind profi-fussballer nunmal die geborenen strafraumschauspieler.

obacht, fussballcontent:
marco rose, der armin laschet vom bvb.
und: nicht mal mehr der marco reus hat bock auf diese usselige fussball-em.
naja. fussball und humor – sie wissen schon.

>>>

die leiden des jungen peter (zwischengedanken)

herzlich willkommen zum ende der guten alten zeit.

gestern abend lief hier nebenbei der esc und zunächst einmal alles wie immer: nahezu jeder beitrag klingt wie die schlechte coverversion eines einstmals erfolgreichen, aber schwer in die jahre gekommenen songs, den längst niemand mehr hören möchte.

nach viel kindergeburtstag folgt dann das votum irgendwelcher ominöser „jurys“, die ihre „expertenmeinung“ in form von eins bis zwölf punkten – oder wie im deutschen fall zumeist gar keinen – pro song postulierten.

so weit, so langweilig. dann das absolute highlight des abends: das votum der zuschauer, bzw. >>>

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen