Schlagwort: dinosaur jr.

vorfreude: freakscene – the story of dinosaur jr.

hachjaschön … auch nach über dreissig jahren ist dinosaur jr. eine meiner allerliebsten lieblingsbands, weswegen dieser durchaus ein film wäre, für den ich mich nach langer zeit mal wieder freiwillig in ein kino setzen würde – selbst auf die gefahr hin, dass der:die neben mir sitzende die ganze zeit irgendwelchen stinkenden nacho-scheissdreck in sich reinfrisst – brrr.

bleiben wir realistisch – weiss man schon, wann der auf arte, netflix oder prime läuft?

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

legendär ist bis heute übrigends u.a. dieses …

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

… und natürlich

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

vorfreude: dinosaur jr. – sweep it into space

mögen die tage der wild schranzenden gitarrengewitter auf fundamentalem bassgerüst langsam aber sicher in den hintergrund treten, ich kenne keine band, bei der mir bei jedem album aufs neue so wunderbar melancholisch ums herz wird.
und so bin ich sehr zuversichtlich, dass wir nächsten freitagnachmittag auf dem sofa fläzen, dabei einen schweren rotwein nippend die kopfhörer für ein paar stündchen nicht mehr abnehmen und mit geschlossenen augen ab und zu lächelnd im takt wippen.
hachja. vorfreude deluxe. smiley.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

perlen aus dem archiv #05: dinosaur jr. – beyond

[nicht wundern: teile dieses beitrags habe ich bereits im oktober 2016 im inzwischen leider von uns gegangenen muzique-olé!-blog veröffentlicht.]

dieses album ist zwar noch nicht einmal ganz zwölf jahre alt, für meine begriffe aber schon jetzt ein klassiker und überhaupt meine allerliebste lieblings-dinosaur-platte.

sie enthält zwar keine solchen meilensteine wie freak scene oder the wagon, bringt dafür aber das, was dinosaur jr. für mich seit je her so ausser-gewöhnlich gemacht hat, auf den punkt wie kein anderes album:
feine melodeien gepaart mit bisweilen lärmendem griffbrettgewixxe und nölendem „gesang“ … und im song we’re not alone auch noch eines der schönsten soli, das jemals auf einen silberling gepresst wurde – ungeduldige spulen hier bis minute 02:25 vor.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen