gossen-goethisch, oder: post von wanker (zwischengedanken)

bevor sie hier noch zu schimmeln beginnen schnell noch die gedankenschnipsel der woche, doch zunächst noch ein hinweis in eigener sache:
den nächsten, der mir irgend etwas über kryptowährungen erzählen möchte, werde ich fürderhin nur noch dumpfbackenschädel nennen. ich dachte, das sollten sie wissen.

das mit abstand beste am esc war auch in diesem jahr wieder, dass ich mich schon am nächsten morgen an keinen einzigen der songs mehr erinnern konnte.

jens lehmann würde sich vermutlich auch sehr gut im tatort machen, dem krimi-format für den modernen querdenker – verglichen mit den üblichen ard-protagonisten sind profi-fussballer nunmal die geborenen strafraumschauspieler.

obacht, fussballcontent:
marco rose, der armin laschet vom bvb.
und: nicht mal mehr der marco reus hat bock auf diese usselige fussball-em.
naja. fussball und humor – sie wissen schon.

influencer die für geld falschinformationen verbreiten – also das kann ich mir beim besten willen nicht vorstellen. ausrufezeichen.

du glaubst doch auch, dass alle hacker schwarze hoodies anhaben und im abgedunkelten raum mit sonnenbrille vor dem notebook sitzen. gibs zu.

ist nur so ein gefühl … zwanzigeinundzwanzig, als eine grotesk misslungene impfkampagne langsam aber sicher zur wahlkampfkampagne mutierte.

army of the dead hat sich dann leider als typischer zack snyder film herausgestellt: das mit grossem abstand beste daran ist der trailer. der ist wirklich sehenswert.

söder, der satan der herzen.

gibt es etwas deutscheres als konsequente nicht-digitalisierung wider besseres wissen?

ich weiss ja gar nicht, was ich schlimmer finde … dass ich mich vor jahren mal für den offiziellen coldplay-newsletter angemeldet habe, oder dass ich das ding nicht mehr los werde.