halbjahresinformation (zwischengedanken)

nach einem guten jahr pandemie verfestigt sich leider der anfängliche verdacht, der bürokratie und dem politischen system in deutschland samt den dazugehörenden protagonisten fehle es möglicherweise wenn nicht – wie man inzwischen durchaus befürchten sollte – grundsätzlich an expertise, dann doch mindestens an durchschnittlich gesundem menschenverstand, weswegen auf ein drängendes problem in etwa so schnell reagiert wird, wie eine tote kanalratte ans rettende ufer zu schwimmen in der lage ist, immer mehr.

du meine güte, welch schöner schachtelsatz.

noch ärgerlicher als die vielen defizite, die ein sinnvolles handeln der eigentlich verantwortlichen mindestens erschweren, ist dabei der drang nahezu aller beteiligten, sich weitestmöglich aus eben dieser verantwortung zu stehlen und zuständigkeiten schnellstensmöglich weiterzureichen.
das, damenundherrn, das kotzt mich wirklich an.

ich weiss gar nicht, wie ich beim beklagen der unfähigkeit an entscheidender stelle hierzulande nun darauf komme, aber im moment scheint mir kaum jemand weniger zum nachmieter im kanzleramt befähigt, als der herr laschet mit seinem zutiefst korrupten verein.

apropos schlimme dinge. der mir persönlich ohnehin seit jahren grundunsympathische hertha-lehmann ist jetzt nicht mehr der hertha-lehmann, weil depp.

and now for something completely different.
frage an die gemeinde, abteilung blätterwald. kauft noch jemand fernsehprogramm-zeitschriften oder computerspiele-zeitschriften – und gibt es womöglich die bravo noch? wenn ja, darf ich fragen, wie alt dubistsiesind?