kapsel sendung update (zwischengedanken)

als auf der heimseite der new york times im sommer 2019 die frage Have We Hit Peak Podcast? prangte, dachte ich noch, der zenit dieses noch sehr jungen mediums müsste (zumindest in deutschland) noch jahre entfernt sein. am ende waren es gerade mal noch anderthalb.

corona sei dank ist es leider spätestens in diesem frühjahr soweit: meine podcast übersättigung ist erreicht. es gibt insbesondere von den laber-podcasts, die ich anfangs hauptsächlich dank schulz und böhmermann (damals noch bei radioeins) richtig toll fand, viel zu viele, als dass ich mir das alles noch anhören könnte.
schlimmer noch, die überwiegende mehrheit davon ist viel zu langweilig, als dass ich mir das freiwillig öfter als zwei mal anhören wollen würde. so viel freie zeit und/oder langweile habe noch nicht einmal ich.

glücklicherweise sind die guten unterdessen nicht verschwunden. wie bei allen dingen, bei denen das angebot die nachfrage deutlich übersteigt, wird es die guten wohl auch dann noch geben, wenn der hype endgültig vorbei ist.

die guten sind egal ob uralt oder noch ziemlich neu für meine begriffe alle deutlich besser als der rest. die höre ich (immer noch) oft und gerne.
merket also auf. hörenswert war, ist und wird hoffentlich noch lange sein (alphabetisch sortiert):
aliteration am arsch. die lage der nation. fussball mml. schulz und böhmermann. stay forever. wimaf. wischmeyers stundenhotel.

hört die, damit seid ihr bestens versorgt. der rest ist rosa glitzer.