perlen aus dem archiv #17: muse – black holes & revelations

[nicht böse sein, der folgende absatz spiegelt nur meine ganz persönliche meinung wider.] ich finde, es gibt bands, die sind richtig grossartig – bis sie ein extrem erfolgreiches live-album veröffentlichen. placebo zum beispiel. oder auch die beatsteaks. und – leider! leider! leider! – auch muse. plug in baby von der tollen origin of symmetry halte … „perlen aus dem archiv #17: muse – black holes & revelations“ weiterlesen

perlen aus dem archiv #16: the clash – london calling

es ist zwar selten, aber manchmal kommt es vor, dass ein album so gut altert, dass man es auch noch nach jahrzehnten freiwillig durchhören möchte. noch weitaus seltener sind die alben, die mit den jahren immer noch besser werden. das sind dann die für diese ominöse ewige topten. doolittle von den pixies ist so ein … „perlen aus dem archiv #16: the clash – london calling“ weiterlesen

perlen aus dem archiv #15: massive attack – mezzanine

was musik-gedöns-dinge betrifft irre ich mich glücklicherweise erfreulich selten, aber bis zu diesem album dachte ich, eine band, die sich massive attack nennt, würde langweiligen achtziger-metal oder sowas machen. dann hörte ich zum ersten mal angel (ausgerechnet in einer metal-disse) – und mir fiel buchstäblich die kinnlade runter. das war weder achtziger noch langweilig, im … „perlen aus dem archiv #15: massive attack – mezzanine“ weiterlesen

perlen aus dem archiv #14: lcd soundsystem – sound of silver

es gibt songs, die ohne vorwarnung einfach so aus dem nichts aufploppen und sich dabei anfühlen, als ob sie schon immer da gewesen wären – und dann gehen sie nie wieder weg. road to nowhere von den talking heads ist so einer. oder drinking in la von bran van 3000. oder auch mr brightside von … „perlen aus dem archiv #14: lcd soundsystem – sound of silver“ weiterlesen

perlen aus dem archiv #13: the jesus and mary chain – psychocandy

ich bin mir heute nicht mehr ganz sicher, aber wenn ich mich recht erinnere, habe ich von diesem album erst irgendwann anfang der neunziger erfahren, als ichweissnichtmehrwer in einem interview mit ichweissnichtmehrwem erzählt hatte, dass dies eine der besten, schönsten und wichtigsten platten aller zeiten sei. ich war zunächst skeptisch. im mtv-zeitalter verging kein monat, … „perlen aus dem archiv #13: the jesus and mary chain – psychocandy“ weiterlesen

perlen aus dem archiv #12: probot – probot

[nicht wundern: teile dieses beitrages habe ich bereits im september 2016 im inzwischen leider von uns gegangenen muzique-olé!-blog veröffentlicht.] ich bin in den letzten jahren nicht wirklich über viele platten gestolpert, die man auch lange nach dem release noch von vorn bis hinten durchhören kann. das album, das dave grohl anfang 2004 unter dem schlichten … „perlen aus dem archiv #12: probot – probot“ weiterlesen

perlen aus dem archiv #11: yo la tengo – and then nothing turned itself inside-out

[nicht wundern: teile dieses beitrages habe ich bereits im september 2016 im inzwischen leider von uns gegangenen muzique-olé!-blog veröffentlicht.] ist schon seltsam. seit ich das erste mal eine platte von yo la tengo gehört habe – das müsste anfang der neunziger gewesen sein – finde ich fast alles von dieser band ziemlich grossartig – und … „perlen aus dem archiv #11: yo la tengo – and then nothing turned itself inside-out“ weiterlesen

perlen aus dem archiv #10: fear factory – soul of a new machine

[nicht wundern: teile dieses beitrages habe ich bereits im mai 2017 im inzwischen leider von uns gegangenen muzique-olé!-blog veröffentlicht.] willkommen zurück  in der abteilung kinder-wie-die-zeit-vergeht™. im august wird das erste album von fear factory sagenhafte 27 jahre alt – und auch nach mehr als einem viertel jahrundert hat diese musik nichts von ihrer unbändigen energie … „perlen aus dem archiv #10: fear factory – soul of a new machine“ weiterlesen

perlen aus dem archiv #09: sex pistols – never mind the bollocks

[nicht wundern: teile dieses beitrages habe ich bereits im november 2016 im inzwischen leider von uns gegangenen muzique-olé!-blog veröffentlicht.] das ist lange, wirklich sehr lange her. vor unglaublichen zweiundvierzig jahren, ganz genau am 26.11.1976, veröffentlichte eine bis dahin weitgehend unbekannte  kapelle namens sex pistols die single anarchy in the u.k.. was in den darauffolgenden ein … „perlen aus dem archiv #09: sex pistols – never mind the bollocks“ weiterlesen

perlen aus dem archiv #08: sonic youth – goo

[nicht wundern: teile dieses beitrages habe ich bereits im juni 2016 im inzwischen leider von uns gegangenen muzique-olé!-blog veröffentlicht.] sonic youth waren ohne frage eine von diesen wirklich beeindruckenden erscheinungen im musikzirkus, die es nur alle paar jahre einmal gibt – was unter anderem am goo-album liegt, das ein mehr als aussichtsreicher kandidat für die … „perlen aus dem archiv #08: sonic youth – goo“ weiterlesen