perlen aus dem archiv: pavement – slanted and enchanted

[nicht wundern: teile dieses beitrags habe ich bereits im juli 2016 im inzwischen leider von uns gegangenen muzique-olé!-blog veröffentlicht.]

das erste album von pavement ist ohne frage eines für die ominöse ewige top ten, nicht zuletzt, weil es auch die best of der band sein könnte. die songs sind ausnahmslos ziemlich gelungen – ich glaube, es gab tatsächlich bis mitte der neunziger kein einziges mixtape von mir, auf dem nicht mindestens ein song von dieser herausragenden platte gewesen wäre.
und ich hab damals unzählige mixtapes fabriziert.

so ist es kein wunder, dass man slanted and enchanted auch heute noch sehr gut am stück durchhören kann – was man auch machen sollte. schliesslich war gitarrenkrach selten so schön wie hier.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Tracklist:
Summer Babe (Winter Version) (0:00)
Trigger Cut / Wounded Kite At: 17 (3:15)
No Life Singed Her (6:30)
In The Mouth A Desert (8:37)
Conduit For Sale! (12:30)
Zurich Is Stained (15:22)
Chesley’s Little Wrists (17:03)
Loretta’s Scars (18:19)
Here (21:14)
Two States (25:10)
Perfume-V (26:59)
Fame Throwa (29:08)
Jackals, False Grails: The Lonesome Era (32:30)
Our Singer (35:52)