neulich im vereinsheim (zwischengedanken)

bevor ich euch den über die feiertage angesammelten gedankenmüll vor die füsse kippe, noch schnell ein paar worte in eigener sache.
uns haben in letzter zeit immer wieder einladungen zu diesem obskuren social-media-irgendwas namens „clubhouse“ ereilt. da ich damit ausser hörensagen nicht wirklich viel anfangen konnte, habe ich den dazu gehörenden wikipedia-artikel überflogen, der in der tat sehr verheissungsvoll beginnt:

Clubhouse ist eine audio-basierte Social-Network-App, die 2020 vom Softwareunternehmen Alpha Exploration Co. veröffentlicht wurde. Derzeit (März 2021) ist sie nur für iOS verfügbar. Die App steht wegen mangelnden Datenschutzes, fehlender Moderation und rechtlicher Mängel in der Kritik. […]

dazu möchte ich nun zweierlei anmerken.
erstens: nur für ios – löööl.
zweitens: lasst uns umgotteswillen mit diesem mist in ruhe.

apropos ungemach. armin laschet ist die traurigste, unfähigste gestalt, die jemals chef der korruptionsdemokratenchristen (oder wie auch immer sich diese verkommene dreckspartei nennen mag) gewesen ist – und ja, ich kann mich sehr wohl an derdiedas akakak erinnern.

frage an die gemeinde. wieso zählen eigentlich kinder bis 14 (!) jahren nicht, wenn es wirklich ernst wird? die zahlen doch auch sonst überall längst das ticket für erwachsene.

noch eine frage. stimmt es wirklich, dass jemand in der illustrierten „der spiegel“ geschrieben hat, bodo ramelow sei der markus söder des ostens? und wenn ja, für welchen der beiden ist das wohl die grössere beleidigung?

nur so ein gefühl. shitstorm wm qatar 2022.

ausserdem. man mag mich für unflexibel oder altgeworden halten, aber ich halte es grundsätzlich für einen fehler, songs von radiohead zu covern.