jahresrückblick 2020: the good, the bad, and corona (zwischengedanken)

frisch aus der abteilung dass-ich-das-noch-erleben-darf™ haben wir ihn dann tatsächlich doch noch zusammengeklöppelt, den jahresrückblick, den akuter unlust wegen eigentlich niemand schreiben wollte … und es wurde wirklich sehr viel nominiert, genannt und empfohlen – im guten wie im schlechten.

da sich bei uns bis heute leider keinerlei vorstellung einstellen wollte, wie wir das alles nun gewichten bzw. so ordnen könnten, dass wir dem ganzen gerecht werden, folgen nun in streng alphabetischer reihenfolge wild durcheinander die (unserer komplett subjektiven einschätzung nach) guten, schlechten und hässlichen.

das wichtigste wie immer zuerst: ein dickes dankeschön an die vielen besucher und die unmengen an feedback und einsendungen, die uns erreichen – auch nach all den jahren wird es immer noch mehr.
unglaublich. träneverdrücksmiley.

so, geht los.

alle jahre wieder können wir uns beim album des jahres natürlich nicht entscheiden. die fuzz club session von helicon ist grossartig. die kompromat von i like trains ist ebenfalls grossartig und die D>E>A>T>H>M>E>T>A>L von panchiko ist – da kommt ihr nie drauf! – grossartig. so noch nicht geschehen, kauft einfach alle drei. da macht ihr wirklich nix falsch.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

der film des jahres
pandemie hin, corona her, ich hätte mich vermutlich wie auch schon die jahre davor kein einziges mal freiwillig in ein kino gesetzt. zum einen finde all das viele zeug von marvel, star wars und pixar mit all dem vielen cgi und den bestenfalls durchschnittlichen geschichten nur so mittel-spannend, zum anderen schaue ich längst viel lieber serien.
nichtsdestotrotz ist the gentlemen von guy richie wirklich gute gemachte unterhaltung und mein film des jahres.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

die serie des jahres
was haben wir nicht alles geniessen dürfen in diesem jahr … die aktuellen staffeln von the boys, american horror story, ratchet, umbrella academy, chef’s table, after life, how to sell drugs online fast, better call saul, final space, star trek dicovery, my next guest, …
es gab keine beste serie, es gab viele gute und ein paar richtig gute – und es war für wirklich jeden geschmack etwas dabei.
was dabei noch mehr aufgefallen ist als in den letzten jahren: unter den sehenswerten war keine einzige serie mehr, die auf einem der klassischen linearen fernsehsender gelaufen wäre. von ard über rtl bis pro7 wird fast nur noch mist oder die x-te wiederholung einstiger highlights gesendet.
die am schlechtesten gealterte serie der letzten jahre ist übrigens two and a half men, die auf pro7 seit fünfzehn (!) jahren vor sich hinläuft. das ist nur noch unerträglich.
apropos.
frage an die gemeinde: kuckt noch jemand die simpsons? geht das noch?

die podcasts des jahres
ist schon so: jeder, der zu wissen glaubt, wie man halbwegs unfallfrei in ein mikrofon spricht, macht derzeit einen podcast – und alle anderen auch. doch nun, da die technik so weit fortgeschritten ist, dass man nur noch ganz selten wegen mangelhafter sound-qualität abschaltet, ist um so auffälliger, dass nur wenige menschen so viel spannendes zu erzählen haben, dass man ihnen länger als eine folge lang zuhören möchte.
uneingeschränkt empfehlenswert finden wir …
– fest & flauschig, der klassiker mit jan böhmermann und olli schulz
– wischmeyers stundenhotel mit dietmar wischmeyer und tina voss
– wiedersehn macht freude von familie bokelberg
– das kleine fernsehballett von sarah kuttner und stefan niggemeier
– stay forever von gunnar lott und christian schmidt
– sträter bender streberg von eben diesen herren
– die lage der nation von phillip banse und ulf buermeyer
– fussball mml von lucas vogelsang, maik nöcker und micky beisenherz
– alliteration am arsch von bastian bielendorfer und reinhard remfort
– reflektor von jan müller
– bonnies ranch von kathrin thüring und tommy wosch
– baywatch berlin von jakob lundt, klaas heufer-umlauf, thomas schmitt
die links finden sich mühelos in einer suchmaschine in ihrer nähe.

das spiel des jahres
hmmm, computerspiele. die freizeit, die ich mit spielen vor dem monitor verbringe, wird mit jedem jahr weniger – laut steam sind es derzeit nicht einmal mehr drei stunden pro woche – und ist heute meilenweit von dem pensum entfernt, das ich noch vor zehn oder fünfzehn jahren in exotische parallel-universen versenkt habe.
mit ende zwanzig hätte ich cyberpunk 2077 vermutlich bereits zwei mal durchgespielt, ein ausfühliches review dazu geschrieben und es vollmundig zum spiel des jahres erklärt, während ich mich längst durch das aktuelle wow-addon hexen würde.
doch wie gesagt sind diese zeiten längst vorbei, davon abgesehen liest im zeitalter von twitch und youtube vermutlich kaum noch jemand so etwas wie ein spiele-review. zwinkersmiley.
wenn ich also ein spiel des jahres haben würde, es wäre nach allem, was ich bisher dazu gesehen, gehört und gelesen habe, vermutlich cyberpunk 2077 gewesen – um das jedoch final herausfinden zu können, müsste ich mir zunächst einmal eine grafikkarte kaufen, die das spiel in 4k ohne zu ruckeln darstellen kann.
da eine solche karte derzeit aber mindestens so viel wie eine ps5 kosten würde, bin ich mir keineswegs sicher, ob ich stattdessen nicht lieber eine der neuen konsolen nehmen wollen würde … hachja.

doch genug vom hätte-wäre-wenn, es folgen nun in alphabetischer reihenfolge all die personen, dinge und sachen, die euch und uns umgetrieben haben – im guten wie im nicht so guten.

a) es fehlt eine brauchbare app, die netflix, prime, sky und all die anderen video-streaming portale bündelt – und es fehlt auch eine app für alles von spotify, deezer und audible.
man stelle sich das nur einmal vor: wir schreiben das jahr zwanzigzwanzig und es fehlt eine app!? unglaublich eigentlich.

ae) die ära der großen popstars ist vorbei. prince ist tot. jackson ist tot. bowie ist tot. madonna klingt tot.
aber: die gemeinde ist sich einig, dass billie eilish der große popstar der zwanziger jahre werden könnte, wenn sie es nicht längst schon ist – auch wenn sich mir persönlich die faszination ihrer musik bis heute noch nicht erschliessen wollte.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

b) wir verehren mark benecke – und das nicht nur, weil er honoriges mitglied in der einzigen qualitätspartei deutschlands ist. (youtube-kanal)

b) sehr viele lobende erwähnungen haben uns zum sehr vielfältigen wirken und emsigen schaffen der äußerst umtriebigen familie maria (lorenz-) und nilz bokelberg erreicht. (poolartists-heimseite)

b) ebenfalls sehr viele lobende erwähnungen haben uns zum vielfältigen wirken und emsigen schaffen der äußerst umtriebigen familie hazel brugger und thomas spitzer erreicht. (youtube-kanal)

b) der eine kinofilm, den sehr (!) viele von euch und auch wir sehr gerne gesehen hätten, wäre der mehrfach verschobene james bond film gewesen.
(trailer auf youtube)

c) wie oben schon angemerkt, scheint cyberpunk 2077 tatsächlich so beeindruckend zu sein, wie es sich die gemeinde jahrelang erhofft hat – zumindest die pc-version des spiels.
auf den „alten“ konsolen ps4 und xbox1 läuft das spiel wohl alles andere als rund und sieht dabei  gelinde gesagt ziemlich beschissen aus – sony hat das spiel derzeit gar komplett aus seinem online-laden verbannt.
(offizieller trailer bei youtube)

d) der grosse karl dall ist gestorben. (youtube)

d) man sagt, der durchschnittskandidat bei dsds klänge bisweilen wie ein totgeschlagener otter.

e) extra 3 finden wir toll, wobei mir persönlich die variante mit frau kuttner sogar noch einen hauch besser gefällt als die klassische sendung mit herrn ehring. (youtube-kanal)

f) der grosse herbert feuerstein ist gestorben. (youtube, youtube)

f) uns haben sehr (!) viele (!!!) einsendungen und noch mehr meinungen zum thema fussball erreicht.
sehr schön formuliert: löw/bierhoff sind der schalke null vier des dfb.
die geneigte leserschaft ist sich schon fast unheimlich einig darin, dass löw und bierhoff spätestens nach der verkackten wm18 hätten abtreten müssen. was die einst so stolze herren-nationalmannschaft da seit ein paar jahren zusammenkickt ist schlicht unterirdisch.
einigkeit herrscht ausserdem darüber, dass fussballspiele ohne zuschauer im fernsehen kaum zu ertragen sind, die gute alte radio-übertragung mit hektischem reporter-sprech aber erstaunlich gut funktioniert.

g) das trend-getränk der stunde: klosterfrau melissengeist red bull – und mir wird ein bisschen übel. (empfohlen von hoe95)

g) vorsicht, es folgt nun ein bisschen wilde geschmackssache.
gimme shelter von den stones ist wahrscheinlich der perfekteste popsong, den ich jemals gehört habe. möglicherweise abgesehen von sympathy for the devil. (youtube, youtube)
besser war popmusik seit dem nicht mehr – und es steht zu befürchten, dass sie es nach dem tod von david bowie, freddie mercury und prince wohl auch nicht mehr werden wird.

h) die gemeinde ist sich einig: hochzeit auf den ersten blick ist mit abstand das dümmste, das man sich derzeit im fernsehen anschauen kann. schwiegertochter gesucht und die bachelorette folgen abgeschlagen auf den plätzen. (nee, scheisse verlinken wir nicht)

k) je mehr kinderchor, je schlimmer der song. amen.

k) das kraftfuttermischwerk von ronny kraak war und ist eine der grossartigsten seiten rund um elektronische musik und sonstige popkulturelle ereignisse, die ich kenne – und ich kenne eine menge, das könnt ihr mir ruhig glauben. jedenfalls, möge uns das kfmw noch sehr lange erhalten bleiben. (heimseite)

k) kurt krömer ist nach wie vor einer meiner ganz persönlichen lieblings-kulturschaffenden, u.a. wegen solch toller formate wie chez krömer. schade, dass der mann nur noch selten bock auf fernsehen hat. (ard-mediathek)

k) sarah kuttner macht viele schöne dinge, einige davon finden sich auch in dieser liste – ich sollte endlich ihr letztes buch lesen, soll ziemlich toll sein.
(heimseite)

l) last week tonight with john oliver ist ganz einfach eine der, wenn nicht die beste fernsehsendungen, die es momentan gibt. (youtube-kanal)

l) nach gefühlten vierhundert jahren endet im frühjahr die lindenstrasse, von der böse zungen behaupten, sie wäre schon vor jahren heimlich, still und leise von uns gegangen. wenn ich raten müsste würde ich sagen, dass ich das letzte mal ende der achtziger absichtlich reingeschaut habe. (wdr-mediathek)

m) der allmonatliche machtdose-podcast von roland graffé  und gregor maria schubert ist gar keiner, sondern ein ziemlich geiles mixtape. (heimseite)

n) wichtig: spendet an netzpolitik org.

p) die partei Die PARTEI ist die einzige qualitätspartei in deutschland. nicht mehr und nicht weniger – und so leid es mir tut, das ist keineswegs ein scherz. (heimseite)

s) der scheuer-andi-effekt: wenn mehrfaches fehlverhalten und komplettes versagen in der politik keinerlei konsequenz nach sich zieht. (schön formuliert von mint)

s) das sommerhaus der stars hat offenbar sehr viele menschen fasziniert, schockiert, verstört, begeistert, ratlos zurückgelassen und ist einer der ganz heißen anwärter auf den titel asozialste fernsehsendung des jahres. der titel bester tv-zoo des jahres ist dem format auf jeden fall sicher. ich selbst habe keine folge davon gesehen und glaube euch das jetzt einfach mal.
(nee, scheisse verlinken wir nicht)

v) volksmusikschlagersendungen mit carmen nebel, florian silbereisen oder auch gerne helene fischer in ard und zdf sind fernsehen für tote. (schön formuliert von lotte)

w) die menge der in neonfarben blinkenden weihnachtsdekoration wächst proportional zum vakuum im cranium. (ups, finde die mail nicht mehr)

w) ist der noch größere vollidiot nicht diejenige, die den wendler heiratet?
wurde so oder so ähnlich unzählige male eingesandt.

y) die werbung auf youtube ist mittlerweile fast so unerträglich, wie im linearen fernsehen. stand in sehr vielen mails.

z) das zdf magazin royale ist sehr gut. es war schon als es noch neo magazin royale gut, doch mit dem wechsel ins zdf haben die macher der sendung von und mit jan böhmermann wirklich noch mal eine große schippe draufgelegt (zdf mediathek)

z) die gemeinde ist sich einig, dass facebook seinen zenit spätestens jetzt überschritten, bzw. dass der sterbeprozess von facebook in diesem jahr endgültig begonnen hat.
allerdings gehen die meinungen darüber, wie lange die agonie dauern wird, weit auseinander. leo nannte es die zuckerberg-dämmerung.

z) stellvertretend für skype, teams, jitsi und wie sie nicht alle heissen: ich hab sowas von gar keine lust mehr auf zoom-meetings.

pe.es
all die vergessenen und übersehenen bitte ausnahmsweise in den kommentaren posten. danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.