neulich bei normalnull (zwischengedanken)

für die freunde des gepflegten flachwitzes ist heute einiges am start: der verkaufsstart der nagelneuen nvidia rtx 3080 erinnert schlimm an die spd. auf dem papier ein überflieger lockt sie mit theoretisch unmengen potential. doch wer sich dafür ent-scheidet, bekommt ein am ende einfach nur ein unausgegorenes, sehr teures fiasko und sehr viel heisse luft. *badatusch*

für die freunde des ungepflegten flachwitzes: florian schröder und serdar somuncu machen jetzt auch einen – und da wärt ihr jetzt bestimmt nie drauf gekommen! – einen? na? naaa?!? einen podcast!
da es trotz ernsthafter anstrengung meinerseits schliesslich beim versuch geblieben ist, dem (als was auch immer das geplant war) länger als ein paar minuten zu folgen, wünsche ich den beiden von ganzem herzen, es möge niemals eine dritte folge davon geben. davon hätte niemand etwas.

besser wird es nicht, daher schnell noch eine durchsage vom editor in flausch: wenn in einer stadt sowohl der öffentliche nahverkehr als auch der rest ganz gut funktioniert, dann bist du ziemlich sicher nicht in berlin.

besser wird auch das nicht: so sehr ich es mir auch wünsche, ich kann mich einfach nicht für die songs des neuen smashing pumpkins albums erwärmen. cyr wird vermutlich die egalste platte des jahres.

und noch ein pfund: liebe privatfernsehschaffende. auch wenn ihr euch zuletzt krampfhaft darum bemüht, diesen menschenverachtenden, asozialen dreck, den ihr reality-irgendwas nennt, ironisch zu brechen, es bleibt am ende genau das: menschenverachtender, asozialer dreck.

apropos menschenverachtend: mit dem ihr eigenen lächeln, das so falsch ist, dass es bei mir einmal mehr für eine unangenehme gänsehaut sorgt, erklärt flinten-uschi, dass die europäische union fürderhin kein interesse mehr daran hat, flüchtlinge aufzunehmen, geschweige denn, asyl zu gewähren. sie nennt dies „migrationspakt“.
das sind sie dann wohl, diese viel zitierten „europäischen werte“, die gerne immer dann bemüht werden, wenn man sich von nicht-europäern abgrenzen möchte – und man dabei leider so gar kein argument findet, das vom eigenen egoismus ablenkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.