tl;dr episode 08: drei fragen an … haiku

om zum gruße und herzlich willkommen zur achten ausgabe unseres frage-und-antwort-spiels rund um den persönlichen musikalischen werdegang.
immer vorausgesetzt, jemand gießt ununterbrochen viel zu starken kaffee nach, könnte mein heutiger gast problemlos tage lang anekdoten über alles und jeden, derdiedas jemals ein lied auf einer öffentlichen bühne angestimmt hat, erzählen – und dann noch ein paar mehr.
wir kennen uns schon so lange, daß wir nicht mehr wissen, wo wir uns zum ersten mal über den weg gelaufen sind, herzlich willkommen im unendlich großen ramschladen der wilden erinnerungen von und mit haiku.

zunächst mal, wer bist du, was machst du und warum?

hallo. dank der kleinen tochter (was soll das heißen, die ist jetzt ende zwanzig?!) eines guten freundes nennt man mich seit zwanzig(?) jahren haiku. ich lebe seit damals in wilder ehe in der nähe von stuttgart und war schon als lektor, autor, fotograf, ghostwriter, redakteur und noch ein paar andere dingen tätig – im grunde habe ich wohl schon alles gemacht, bei dem am ende etwas gedrucktes herauskommt. alles bis auf die gestaltung eines plattencovers – das hat sich bisher leider leider leider noch nicht ergeben.

erstens: welches war dein erstes selbst gekauftes album? welches das letzte?

meine erste langspielplatte werde ich nie vergessen. die habe ich allerdings nicht selbst gekauft, sondern von meiner patentante (ich glaube zur einschulung) geschenkt bekommen. es war die dark side of the moon von pink floyd – und ich hatte natürlich überhaupt keine ahnung, wer oder was ein pink floyd ist, oder daß das ein album dieser band ist – lesen konnte ich noch nicht. es sollte dann noch ein paar jahre dauern, bis ich mit dieser tollen musik etwas anfangen konnte – aber das cover! was für ein wunderschönes cover! dark side of the moon von pink floyd ist das mit abstand schönste plattencover, das ich kenne.

ich habe nie viel geld für tonträger ausgegeben, ich bin schon immer viel lieber zum konzert gegangen, um mir die künstler anzuschauen – und da trennte sich nicht selten schmerzhaft die spreu vom weizen.
new model army ist so ein trauriger fall, den ich nie vergessen werde. die kamen mit fast zwei stunden verspätung auf die bühne, nur um dann nach anderthalb grottenschlecht vorgetragenen songs wieder abzuhauen. man munkelte später, der sänger war wohl viel zu betrunken, um länger als zwei minuten aufrecht stehen zu können. was für eine herbe enttäuschung!

zweitens: hast du mal platten gekauft, die dir heute peinlich sind?

das ist ehrlich gesagt eine ziemlich seltsame frage. wieso sollte mir die musik, die jemand anderes gemacht hat, peinlich sein? ginge das nicht nur mit dingen, die ich selbst fabriziert habe? aber natürlich gibt es songs, die mir heute nicht mehr gefallen und bands, denen ich nicht mehr zuhöre. new model army habe ich aus bekannten gründen [lacht] seit über dreißig jahren nicht mehr angefasst. aber auch platten, die von dudelfunk-musik-redaktionen gerne als klassiker bezeichnet werden, z.b. die bochum von herbert grönemeyer, haben über die jahre viel von ihrem charme eingebüßt. die fand ich in den achtzigern super, heute geht die aber gar nicht mehr.

drittens: welche sind deine persönlichen drei besten platten aller zeiten?

habe ich schon die dark side of the moon erwähnt [lacht]? ein anderes album, das mich schwer beeindruckt hat, war die kind of blue von miles davis – und dabei kann ich mit jazz wirklich nicht viel anfangen.
ansonsten gefallen mir nur ganz selten komplette alben so gut, dass ich die ernsthaft zu einer meiner lieblingsplatten erklären wollte. am ehesten kämen da wohl lieve-alben in frage, das sind ja nicht selten best-ofs … aber die zählen nicht, oder?

viertens: welches berühmte album findest du schrecklich?

viele berühmte alben aus den achtzigern sind für mich heute unanhörbar: genesis, queen, dire straits, michael jackson, … nur um ein paar bekannte namen zu nennen. die hatten ohne frage alle ihe zeit und waren als sie erschienen sind bestimmt richtig neu, frisch und gut. aber mit zunehmendem alter blättert da teilweise ganz schlimm der lack ab.

fünftens: vinyl, cd, mp3 oder streaming?

am liebsten live … in corona-zeiten ersatzweise sehr viel youtube-live-konserve.

wen sollten wir denn als nächstes fragen?

ich geb dir da mal ne whatsapp-nummer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.