i grow tired but dare not fall asleep by ghostpoet

um ein  haar hätte ich dieses album verpasst – was wirklich tragisch gewesen wäre, handelt es sich dabei doch um einen der ganz heissen anwärter auf das album des jahres.
musikalisch bewegt sich das ganze irgendwo zwischen triphop, indiepop und noch jeder menge anderen einflüssen … allein diese wunderbare stimme ist schon ein erlebnis.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.