unser lied für fischbachhausen (zwischengedanken)

in den letzten tagen haben wir so viel vor der glotze gesessen wie noch nie zuvor. warum auch nicht, schliesslich hätte man im moment durchaus die zeit, sich die deluxe-extended-edition der drei herr der ringe filme ohne pause am stück anzuschauen. auffällig war dabei, dass wir in die laufenden programme von pro7, sat1, rtl und all der unmengen kleinerer dinger – also im prinzip alles, was man in besseren tagen als privatfernsehen bezeichnet hätte – stets nur ganz kurz beim routinemässigen durchzappen reingeschaut haben.
es gab dort schlicht nichts, bei dem wir hängen geblieben wären. nichts, das auch nur ein ganz kleines bisschen interessant gewirkt oder gar postiv überrascht hätte.

daher verkünde ich nun und für alle zeit:

erstens: fernsehwerbung ist die pest. das meiste davon ist tatsächlich so unerträglich, dass sich bei mir bereits nach wenigen sekunden körperliches unwohlsein einstellt.

zweitens: wir hatten es ja schon ein ums andere mal darüber beklagt, aber nun hat das viele zu hause bleiben endgültig bestätigt, wie unfassbar öde, schlecht gemacht und ganz einfach billig die eigenproduktionen der sender sind. die zehnte wiederholung von big bang theory mag zwar auch stinklangweilig sein, aber schaut euch mal solche dauerbrenner wie berlin tag und nacht oder die lindenstrasse an. wer das länger als zwei minuten durchhält ist entweder eingeschlafen oder schlimmeres.

drittens: vielleicht war privatfernsehen spätestens nach der wirtschafts-krise ende der zweitausender jahre im prinzip schon immer möglichst billig zusammengeschusterte scheisse, aber man musste bisher schon sehr verkorkst unterwegs sein, um freiwillig vor 18.00 uhr die glotze überhaupt erst einzuschalten – und wenn du samstags nach der sportschau im biergarten oder der kneipe oder im kino oder im restaurant oder oder oder gesessen hast, dann hast du von dem elend halt nix gemerkt.

viertens: von den ehemals „grossen“ fernsehsendern am negativsten aufgefallen ist ohne frage sat1. sollte sat1 dereinst aus gründen einfach abgeschaltet werden, ich kann mir beim besten willen nicht vorstellen, dass das jemandem zeitnah auffallen würde.

fünftens: disney plus ist ein segen, wenn auch nicht der inhalte wegen. anders als die auch heute noch durchaus unterhaltsame indiana jones reihe finde ich das komplette star wars universum inklusive filme, serien, etcpp nur noch langweilig. die episoden acht und neun habe ich mir schon gar nicht mehr angeschaut.
selbiges gilt auch für die letzten vierhundert marvel filme. daher ein dickes dankeschön an disney, denn all dieses zeug wird nun nach und nach aus netflix und prime verschwinden, weswegen die beiden anbieter schon angekündigt haben, die lücken mit jeder menge frisch produzierten inhalten füllen zu wollen. vielen vielen dank, disney.

in diesem sinne, bitte bleibt (trotzdem) daheim und gesund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.