neulich im heimbüro (zwischengedanken)

bevor sie schlecht werden hier noch schnell ein paar zuletzt bei uns aufgelaufene gedankenschnipsel aus der heimischen klopapierlager-schrägstrich-selbstkochenmachtspass-butze der herzen.

zunächst mal: es muss echt bitter sein für die blau-braunen dackelkrawatten-nazis, wenn plötzlich überhaupt keine sündenböcke mehr da sind, gegen die man hetzen kann. mögen sie nun alsbald in der ihnen zustehenden bedeutungslosigkeit versinken.

vermutet und formuliert habe ich das ja schon öfter mal, doch nun ist es ganz sicher: abgesehen von den öffentlich-rechtlichen ist das herkömmliche fernsehen ala sat1rtlpro7 komplett am ende. ohne netflix, prime, youtube und konsorten ist man dieser tage unterhaltungstechnisch wirklich angeschissen.

apropos: kingdom staffel 1 und 2 auf netflix angeschaut und für gut befunden. solide zombie action ala the walking dead, nur nicht so langweilig, inkl. gute synchro.

und: das unterhaltungs-erlebnis der etwas anderen art ist batman begins auf netflix mit dem extrem launigen audio-kommentar von sträter, bender, streberg (heimseite). das solltet ihr euch unbedingt mal antun, wir haben sehr gelacht.

und schliesslich: wir hören gerade unmengen podcasts. dabei fällt auf, dass die besonders hörenswert sind, die einerseits von profis gemacht werden und andererseits noch keine fünf jahre alt sind. all diese podcasts, die das medium einst in das sichtfeld des mainstreams geschoben haben, fallen in sachen produktion, inhalte und sprecher teils so extrem ab, dass man schon nach wenigen muniten umschalten möchte.
weit vorne sind bei uns im moment fest und flauschig, gemischtes hack und das kleine fernsehballett – und natürlich auch bonnies ranch, das ist aber eigentlich kein podcast sondern eine sendung auf radioeins.

bitte bleibt gesund.