so viel flausch und so viel schicksal (zwischengedanken)

diese besteste aller möglichen überschriften ist leider nicht mir eingefallen, sondern herbert grönemeyer. der mann ist ein sprach-gott. mir fällt dagegen nur zeug wie duschgel statt dschungel aufs elektro-papier. auch ganz ok, aber schon noch weit entfernt von göttlichkeit.

apropos. die erste woche ist beinahe schon wieder um und im dschungelcamp, aber ach, da tut sich nix. leider haben die insassen in diesem jahr einen grad an langeweile erreicht, der bisher verhindert hat, dass ich auch nur eine einzige folge ganz zu ende gegääähn.

so viel flausch und so viel schicksal. je öfter man das liest, je besser wird es. wahrhaftig grosses tennis.

wartezimmerquiz. auf der titelseite welchen käseblattes stand wohl dieses geschrieben: besser sehen – die richtige medizin für ihre augen.

berlin fashion week. dieses nennen-wir-es-ein-event samt der dazugehörenden skurrilen berichterstattung ist so hart ins groteske verschoben, ich weiss nicht, ab ich darüber lachen oder einen spendenaufruf starten sollte.