newsletter kw 37-38

om zum gruße ihr lieben und herzlich willkommen zur fünfzehnten ausgabe unseres mal-kucken-newsletters.

der herbst ist endgültig angekommen, allerdings merkt manch einer nicht, was die stunde geschlagen hat.

so bringt es unsere bundesregierung fertig, gefühlte drölfzig wochen mit sich selbst (!) einen unfassbar lahmen kompromiss auszuhandeln, wie sie ihre eigenen klimaziele doch noch erreichen könnte. das wiederum möchte sie aber gar nicht wirklich, denn es wird nicht ohne einschränkungen gehen. einschränkungen für alle.

für die hochheilige „wirtschaft“ will die bundesregierung aber auf gar keinen fall irgendwelche einschränkungen, und so kommt es, wie es kommen muss: die beteiligten minister feiern ihre lächerlichen ergebnisse, als ob sie neben dem klimawandel auch noch schnell das mit der krebsheilung erledigt hätten, während selbst regierungsnahe berater ungläubig den kopf schütteln angesichts dieses offen vorgetragenen schmieren-theaters.

will sagen: die deutsche politik verkackt gerade den klimaschutz so richtig schlimm, weil erstens offenbar keiner der beteiligten die dringlichkeit des problems (oder das problem selbst) verstanden zu haben scheint und weil diese regierung zweitens gar nicht erst versucht, wieder aus dem rektum der automobil- und energie-industrie herauszukommen.

merke: wenn das klima erst kaputt gemacht ist,  ist es egal, ob die wirtschaft wächst oder ob man einen sicheren arbeitsplatz hat. man wird dann buchstäblich verrecken.

merke ausserdem: die hashtags #niemehrcdu, #niemehrcsu und #lolspd passen leider auch bei der klima-problematik sehr gut.

wenig überraschend schleicht sich da dieser tage die meldung heran, dass volkswagen-clean-diesel offenbar auch bei der neusten diesel-motoren-software nach kräften beschissen hat, um abgas-grenzwerte einhalten zu können. können sie nicht – und ich kann mich des eindruckes nicht erwehren, als würde vw gar nicht erst ernsthaft versuchen, ihre klima-killer wenigstens ein bisschen sauberer zu machen. #1

heiter weiter. die gerüchteküchen sind sich längst erschreckend einig, dass ein sogenannter no-deal-brexit für die briten in einer ziemlichen katastrophe enden würde. lieferengpässe bei nahrungsmitteln, medikamenten und benzin gelten dann mittlerweile als unvermeidbar.

heiter weiter. erstaunlicherweise macht apple werbung damit, dass im iphone 11 noch mehr kameras eingebaut sind, als jemals zuvor. aha. soso. ich habe das in den letzten jahren nicht wirklich verfolgt, wann genau hat apple denn damit aufgehört, produkte zu entwickeln, die wirklich cool sind?
ist nur so ein gefühl – als steve jobs noch lebte, wäre es da nicht undenkbar gewesen, dass ausgerechnet hauptkonkurrent samsung etwas so leckeres wie ein funktionierendes falt-telefon vor apple auf den markt bringt? eben.

heiter weiter. im netz kursieren gerade die ersten testberichte rund um das hochgehypte deutsche 5g netz. allesamt ziemlich (!) ernüchternd.

heiter weiter – diesesmal wirklich. brooklyn nine-nine  auf netflix angeschaut. das erinnert stellenweise sehr angenehm an scrubs und es gibt keine lacher aus dem off. kurz gesagt: wir sind begeistert. #1

heiter weiter. kurt krömer macht endlich wieder fernsehen – so man den rbb als fernsehsender bezeichnen möchte. glücklicherweise kann man sich alle (zunächst leider nur) vier folgen auch auf youtube anschauen. #1, #2, #3, #4

heiter weiter. der tweet des monats.

und sonst? geht sörfen.

lala:

#01, #02, #03, #04, #05, #06, #07, #08, #09, #10, #11, #12, #13.

bewegtbilder:

#01, #02, #03, #04, #05, #06, #07, #08, #09, #10, #11, #12, #13, #14, #15, #16, #17, #18, #19, #20, #21, #22, #23, #24.

nichtbewegtbilder:

#01, #02, #03, #04, #05, #06, #07, #08, #09, #10, #11, #12, #13, #14, #15, #16, #17, #18, #19, #20, #21.

und sonst so:

#01, #02, #03, #04, #05, #06, #07, #08, #09.

(quallen: diverse intarwebze)

Dieser Beitrag wurde unter was sonst noch geschah abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.