newsletter kw 24-25

om zum gruße ihr lieben und herzlich willkommen zur neunten ausgabe unseres mal-kucken-newsletters, bei der es heute allen voran eines gibt: urlaubsbedingtes hörensagen.
im grunde also alles wie immer mögen böse zungen nun unken.
stimmt schon.
aber. wir waren die letzten tage so weit weg, dass wir bei dieser ausgabe noch nicht einmal die meldungen und einen eventuellen hype darum mitbekommen haben. daher nun völlig wertungsfrei die meisteingesendeten meldungen und sörfhinweise der letzten vierzehn tage … die bei uns teilweise für erhebliche fragezeichen sorgten.

here we go.

deutschland hat tatsächlich mal wieder relativ unproblematisch die vorrunde einer fifa wm überstanden, dieses mal die frauen-mann(löööl)schaft. angesichts der vielen hinweise dazu stellte sich mir sofort die bange frage, ob möglicherweise netflix offline sein könnte. ist es nicht. puuuh.

nach jahren des aggressiven ignorierens hat sich das problem des rechtsterrorismus doch noch bis in die bundespolitik herumgesprochen. ob dem seehofer klar ist, was da auf ihn höchstpersönlich und seine verkommene partei zukommen könnte, wenn das innen-ministerium nun tatsächlich mit aller härte des gesetzes gegen rechts vorzugehen gedenkt?

was soll ich sagen, keine alte sau will freiwillig spd-chef (m/w/d) werden. andererseits wenig verwunderlich, mir erginge es nicht anders.

der europäische gerichtshof bestätigt offiziell das, was allen (ja, wirklich allen) ausser den hirnfunktionsverweigerern der bajuvarischen betonschädelfraktion ohnehin längst klar war: eine deutsche pkw-maut nach csu-dobrindt-scheuer-vorstellungen ist quatsch. für die wieder einmal immensen folgekosten dieses politischen amoklaufes darf natürlich der steuerzahler aufkommen. wie immer. danke csu.

apropos csu. der csu-weber wird nun doch nicht quasi automatisch als der neue eu-kommissionspräsident durchgewunken. wäre ja auch schlimm, wenn dieses hohe amt an jemanden von einer kleinen radikalen splitterpartei, die seit jahren ausschliesslich durch unsinn auf sich aufmerksam macht, vergeudet würde.

und noch ein ärgernis. während hierzulande noch nicht einmal damit angefangen wurde, die infrastruktur für den kommenden mobilfunkstandard zu errichten, ist 5g nun auch in spanien gestartet. deutsche entscheidungsträger kümmern sich derweil lieber um solche luftnummern wie eben eine pkw-maut.
wie wir gerade feststellen durften, ist nahezu überall auf der welt längst schnelles mobiles internet weit jenseits 100mbit/s verfügbar, oft kombiniert mit kostenlosem wlan – und jetzt ratet doch mal, in welchem „hochentwickelten industrieland“ das noch nicht einmal ansatzweise so ist. deutschland fällt technologisch nicht nur immer weiter zurück, in sachen digitale infrastruktur können wir nicht einmal mehr mit den meisten schwellen-ländern mithalten.

doch es gibt auch erfreuliches: counterstrike, das lieblings-hassobjekt der von blindem aktionismus getriebenen dummen und ahnungslosen, wird dieser tage 20 jahre alt. herzlichen glückwunsch.

auch schön: die dritte staffel von jerks. ist endlich da. derzeit aber leider nur online in dieser seltsamen neuen pro7-mediathek „joyn“, die sich beharrlich weigert, sich mit unserem chromecast in verbindung zu setzen. hilfe dringend erwünscht.

fast noch schöner: radiohead haben zuvor geklautes roh-material aus den späten neunzigern veröffentlicht. für lau. dankeschön.

die entsprechenden links zu all den meldungen findet ihr ausnahmsweise selbst, oder? das dachte ich mir, wir sind hier ja schliesslich nicht bei der cdu.

(quallen: diverse intarwebze)