perlen aus dem archiv #08: sonic youth – goo

[nicht wundern: teile dieses beitrages habe ich bereits im juni 2016 im inzwischen leider von uns gegangenen muzique-olé!-blog veröffentlicht.]

sonic youth waren ohne frage eine von diesen wirklich beeindruckenden erscheinungen im musikzirkus, die es nur alle paar jahre einmal gibt – was unter anderem am goo-album liegt, das ein mehr als aussichtsreicher kandidat für die ewige top-ten ist. dieses album bringt alles, was sonic youth ausgemacht hat, auf den punkt wie kein anderes.

grossartige melodien, ein bisschen versteckt in leicht sperrigen song-konstrukten, die bisweilen in mild dissonant daherkommende, wütende gitarren-exzesse ausarten.
im vergleich zum darauffolgenden millionenseller dirty, auf dem dann erstaunlich viele radio-hits waren, ist dieses album noch nicht auf mtv-tauglichkeit poliert worden.

so ist es kein wunder, dass das goo-album auch heute noch, nach mittlerweile fast dreissig jahren jahren, nichts von seiner faszination verloren hat, im gegenteil.
der song mote ist seit damals einer meiner liebsten.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

hier das komplette album:

Please accept YouTube cookies to play this video. By accepting you will be accessing content from YouTube, a service provided by an external third party.

YouTube privacy policy

If you accept this notice, your choice will be saved and the page will refresh.