babylon berlin

ich habe in die serie reingeschaut.
ich hätte es lassen sollen.
ich kann mich nicht erinnern, wann ich zuletzt so schlimm auf einen hype bzw auf werbung hereingefallen bin, wie jüngst bei babylon berlin.

doch der reihe nach.

zunächst einmal ein grosses lob an die ard, acht folgen der ersten staffel sind bereits in der mediathek verfügbar. dass diese mediathek leider ziemlich unkomfortabel ist und so wirkt, als wäre sie anfang der 2000er gebaut und dann vergessen worden – seis drum. die serie ist da, also alles richtig gemacht.

babylon berlin ist die teuerste deutsche fernsehproduktion aller zeiten. die serie sei bildgewaltig inszeniert, die geschichte überaus spannend, die schauspieler hervorragend und überzeugend, die atmonsphäre dicht und düster … die lobeshymnen seitens der ard wollten zuletzt nicht mehr verstummen und der trailer, den ich gesehen habe, der schien all das und noch viel mehr tatsächlich zu bestätigen.

leider ist die serie in erster linie eines: egal.

um ehrlich zu sein, wir haben es nicht einmal geschafft, bis zum ende der zweiten folge durchzuhalten. die geschichte ist bestenfalls mittelmässig und kommt nur sehr zäh in die gänge. mysteriös und geheimnisvoll ist da zumindest in den ersten beiden folgen rein garnichts.
von einer dichten atmosphäre kann ebenfalls keine rede sein – hätte man nicht ab und zu eine nicht besonders gut gerenderte kamera-fahrt über den alexanderplatz eingestreut, das ganze könnte nahezu überall stattfinden.

und schliesslich: die protagonisten sind überwiegend zweidimensionale abziehbilder von klischees, die auf mich so belanglos – und leider auch nicht besonders sympathisch – wirken, dass ich mir auch nach anderthalb stunden nicht einmal merken konnte, wie die hauptfigur heisst – von den vielen nebenrollen ganz zu schweigen.

wäre da noch die sache mit diesem ominösen russischen zug, bzw. weswegen der von hochrangigen militärs einfach so durchgewunken wird, obwohl der doch mindestens eine ganz schlimme bombe geladen hat.
könnte mir egaler nicht sein.

will sagen: das muss man sich wirklich nicht anschauen.

(bild: Rotkaeppchen68 (in de.wikipedia), FuBK testcard vectorizedCC BY-SA 3.0)