zwischengedanken: ekelhaft bis wolkig

sehr bitter, dass die herren seehofer und maaßen gerade erheblich das vertrauen in die staatlichen institutionen dieses landes beschädigen und merkel um des lieben koalitionsfriedens willen einfach wegschaut. dieses gefühl, dass allen voran seehofer offenbar tun und lassen kann, was ihm gerade passt, macht die sache für mich sehr unerträglich. ich kann wirklich nur hoffen, dass der mann nach der bayern-wahl endlich in rente geschickt wird – freiwillig wird er sein amt kaum aufgeben.

ich bin wie bei den aller meisten dingen auch hier weit davon entfernt, so etwas wie ein experte zu sein, aber würde ein preis von 25 oder besser 30 euro pro schachtel zigaretten das problem, dass immer noch jugendliche mit dem rauchen anfangen, nicht sehr schnell sehr stark eindämmen?

oho. lange war es ruhig um die flinten-uschi. nun aber sind sich die gerüchteküchen einig, dass „man“ prüfe, ob und wie die bundeswehr am konflikt in syrien teilnehmen könnte. das muss man sich mal auf der zunge zergehen lassen: letzten winter klagten deutsche soldaten noch über fehlende basics wie lange unterhosen und jetzt plant die scheffin noch eine never ending kriegs-story ala afghanistan.

letzten donnerstag ist burt reynolds ist gestorben. auf dem highway ist die hölle los ist der erste film, den ich in einem kino gesehen habe. ich war damals sechs oder sieben jahre alt und das war mein absoluter lieblingsfilm – bis mich jahre später zurück in die zukunft komplett umgehauen hat.

merke: wenn man aller welt zeigen möchte, dass einem umweltschutz aber mal so richtig scheiss egal ist, dann sollte man sich unbedingt ein(einen?) suv kaufen. pfui teufel.